Internationale Nachrichten

Ursprüngliche-Germanische-Poesie"

8. Das Ziel . . . Der ewige Kreislauf

Ein Kleinkind schreit in seiner Wiege

es fragt sich; warum es wohl darinnen liege

der Anfang seiner Lebensbahn, der ist gemacht,

alles sich noch freut, strahlt und lacht!

Doch den wahren Ursprung dieses Neulings hier auf Erden

wir ihn kaum begreifen werden

denn schon hinter diesem kleinen Mann

stehen viele von den Vorder'n in der Reihe an !

Es sei denn, ein neuer Weg begann

dann steht vor ihm noch keiner an !

Das Kleinkind wird bald ein Jüngling sein,

nichts mehr von dem, wo die Kinder in der Wiege schrein.

Schon zeigt sich etwas von dem LICHT,

das dieses junge Wesen inne hat

und immer noch sich alles freut, strahlt und lacht

was das LICHT noch viel wärmer macht !

Der Jüngling wächst heran zum Mann

er muss jetzt zeigen, was er kann.

Vermehren durch Standhaftigkeit des LICHTES Kraft

damit es heller wird und den Weg zum Ziele schafft !

Der Mann wird älter und auch weiser

das Leben um ihn herum wird etwas leiser,

doch durch Fleiß und stete Müh

die Stärkung der Kraft des LICHTES, ihm recht gut gedieh !

So zieht er und mit ihm alle seine Vorderen,

endlich nach Walhalla ein !

DENN NEUE KINDER IN DER WIEGE SCHREIN !

Erilar Wolf